Tour 13 <> Hohenaschau

Abendmahlkapelle & Erlbergkopf

Tagestour 13: Wanderung von Hohenaschau zur Abendmahlkapelle und auf den Erlbergkopf

KONDITION: mittel

Der gemütliche Start in der Ebene darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Etappe nicht wirklich kurz ist und uns der steile Aufstieg auf den Erlbergkopf durchaus ins Schwitzen bringen kann.

  • reine Gehzeit (ohne Pausen): 5:45 h
  • Streckenlänge: 16,5 km
  • Höhenmeter im Aufstieg: 690 hm
  • Höhenmeter im Abstieg: 690 hm

TECHNIK: mittel

Die Etappe verläuft überwiegend auf einfachen Wegen, die selten steil verlaufen. Auf den Erlbergkopf geht es unmarkiert auf einem zwar einfachen, aber nicht leicht zu findenden Pfad.

  • Straße/Asphalt: 3,8 km
  • Schotterweg: 5,3 km
  • Wanderweg: 3,9 km
  • Pfad: 3,5 km

Die Tagestour 13 ab Hohenaschau verbindet Teile der Streckenführung von Etappe 11, Etappe 12 und Etappe 25. Auf dem Weg kommen wir an der Rastkapelle Aschau, in Aschau im Chiemgau, an der Kirche Mariä Lichtmess Aschau, an der Kreuzkapelle Aschau, falls gerade Fastenzeit ist, am Aschauer Heiligen Grab, am Natur-Freischwimmbad Aschau, am Chiemgauer Hochseilgarten Aschau, an der Abendmahlkapelle, an Salinensteg und Salinentreppe und am Gipfel des Erlbergkopf vorbei.

Wegbeschreibung

Wir starten die Tour an der Talstation der Kampenwandbahn und spazieren ans Ufer der Prien. Dort wandern wir bis zur Brücke kurz vor der Tourist Info, überqueren die Prien und genießen den Blick zurück auf die Kampenwand. Ein Stück weiter biegen wir rechts ab und gehen am Rand der Siedlung in Richtung Aschauer Pfarrkirche. Vorbei an der "Residenz Heinz Winkler" und der Kirche "Mariä Lichtmeß" geht es weiter durch die Ortsmitte von Aschau, wir überqueren noch einmal die Prien und nach dem Kreisverkehr folgen wir ein Stück weit der Bernauer Straße, bis wir das Freischwimmbad Aschau vor uns sehen.

Hier biegen wir rechts in Richtung Natur-Freischwimmbad und Hochseilgarten ab. Am Hochseilgarten halten wir uns dann links und über einen kurzen Pfad kommen wir zu einem Wanderwegweiser. Hier folgen wir der Beschilderung "Abendmahl" und es geht bergauf. Der Weg führt nun durch den Wald und bald begleiten uns auch Kreuzweg-Tafeln auf dem Weg zur Abendmahlkapelle.


Dort halten wir uns erst links und dann wieder rechts und kommen so durch den Wald zur Seiseralm, wo wir wieder auf eine Straße treffen. Dieser folgen wir kurz nach rechts, dürfen aber die Abzweigung nach links unten (bei zwei Lagerschuppen der Seiseralm) nicht verpassen und vor allem darauf achten, hier nicht weiter nach unten zu gehen, sondern dass wir uns sofort nach dem Verlassen der Straße wieder rechts halten und den Weg nehmen, auf dem wir keine Höhe verlieren.

Dieser Weg führt uns zur Wolfsschlucht und wir kommen zum Salinen-Steg und zur Salinentreppe. Wir steigen die 254 Stufen der Salinentreppe nach oben und folgen der Beschilderung "Herren-Alm / Lindl-Alm". Der Weg führt uns weiter bergauf durch Bergwald und über Almgelände bis zur Herren-Alm. Hier biegen wir erst scharf rechts nach oben ab, bei nächster gelegenheit scharf links und dürfen dann den schmalen Pfad nicht übersehen, der uns vom breiten Schotterweg nach rechts in den Bergwald führt.

Auf diesem Pfad queren wir den Hang im Wald stetig bergauf bis wir auf einen Zaun treffen, über den wir wieder klettern müssen und dann wieder am Waldrand stehen. Von hier aus folgen wir den Pfadspuren zur Vockalm. Nun geht es steil bergauf über den Wiesenhang in den Sattel zwischen Schwarzenberg und Erlbergkopf. Der Pfad ist meist gut erkennbar und selbst wenn wir ihn kurz verlieren sollten - es geht einfach immer weiter bergauf. Im Sattel halten wir uns dann rechts und nun können wir bereits das kleine hölzerne Gipfelkreuz des Erlbergkopf sehen, wo uns eine überraschend beeindruckende Aussicht auf Chiemsee und Voralpenland erwartet.

Beim Abstieg - immer mit Blick auf Kampenwand und Gedererwand - entdecken wir bald das erste Steinmännchen. Von Steinmännchen zu Steinmännchen - der Pfad wird dabei immer deutlicher - steigen wir immer über Wiesengelände abwärts zur Schmiedalm, übersteigen den Zaun und biegen nach rechts auf den Schotterweg ein.

An einer Weggabelung auf Höhe der Maiswand gehen wir nicht links bergauf, sondern halten uns weiter rechts gemächlich bergab wandernd. Nach einer Lichtung halten wir uns wieder rechts und folgen nun der Wegweisung "Talstation Kampenwandbahn" bergab, bis zum Ausgangspunkt der Tour.

PARKEN

Parkplatz an der Talstation der Kampenwandbahn

An der Bergbahn 8 | 83229 Aschau im Chiemgau

SCHLAFEN

berge | Gästehaus Nils Holger Moormann

Kampenwandstr. 85 | 83229 Aschau im Chiemgau

www.moormann-berge.de

Hotel Hohenaschau

Kampenwandstr. 94a | 83229 Aschau im Chiemgau

www.hotel-hohenaschau.de

Gasthaus Zum Baumbach

Kampenwandstr. 75 | 83229 Aschau im Chiemgau

www.baumbach-aschau.de

PAUSE

Seiserhof

Reit 5 | 83233 Bernau am Chiemsee

www.seiserhof.de

Herrenalm

83233 Bernau am Chiemsee

herrenalm.business.site

Restaurant zur Burg

Kampenwandstr. 94 | 83229 Aschau im Chiemgau

www.restaurant-zur-burg.de

Gasthaus Zum Baumbach

Kampenwandstr. 75 | 83229 Aschau im Chiemgau

www.baumbach-aschau.de


Tourplanung und Grafik erstellt mit outdooractive.com.

Die Kartengrafik verwendet Daten von OpenStreetMap: © OpenStreetMap-Mitwirkende